BOTOX

BOTOX

Was ist Botulinumtoxin A?
Botulinum Toxin A ist ein abgesondertes und gereinigtes Neurotoxin (Nervengift) von einer Bakterie namens Clostridium botulinum. Unter dem Markennamen BOTOX® berühmt geworden, gibt es inzwischen weitere Präparate auf dem Markt (Azzalure®, Bocouture®, Dysport®, Vistabel®).

Wofür wird Botulinumtoxin A verwendet?
Botulinumtoxin A ist als einzigartige Substanz in der Lage, Muskeln für Monate erschlaffen zu lassen. Es wird vor allem zur Behandlung von dynamischen mimischen Falten verwendet. Die meisten Behandlungen in der ästhetisch-korrektiven Dermatologie umfassen Zornesfalte, Stirnfalte, Krähenfüße sowie weitere Gesichtsareale je nach Ausbildung und Erfahrung des Arztes. Ein weiteres Feld ist die Behandlung von übermäßiger Schweißdrüsenaktivität an Achseln, Händen und Füßen.

Seit wann wird Botulinumtoxin A angewandt?
Vor über 20 Jahren beschrieben Carruthers und Carruthers erstmalig die Anwendung von Botulinumtoxin A zur Behandlung der Zornesfalte. Der Einsatz von Botulinumtoxin A zu ästhetischen Zwecken hat das Behandlungsspektrum der ästhetischen Dermatologie und der gesamten ästhetischen Medizin in dieser Zeit revolutioniert und deutlich erweitert.
Wie wirkt Botulinumtoxin A?
Durch die irreversible Blockade der Signalübertragung zwischen Nerv und Muskel erschlafft der Muskel und die faltenauslösenden Hautanteile glätten sich. Die Wirkung hält solange an bis sich eine neue Signalüberträgerplatte zwischen Nerv und Muskel ausgebildet hat. Das dauert je nach Alter ungefähr 3-6 Monate.

Wie schnell wirkt Botulinumtoxin A?
Die erste Wirkung zeigt sich bereits nach 24-48 Stunden, der maximale Effekt ist nach 3-10 Tagen zu erwarten.

Wie lange hält Botulinumtoxin A?
Erfahrungsgemäß beträgt die Wirkungsdauer für die Behandlung von „Krähenfüßen“ ca. 3 Monate, für die der Stirnfalten 3-4 Monate. Bei Blockade der Schweißdrüsen hält das Ergebnis bis ca. 9 Monate an. Vergleichsstudien der einzelnen Produkte haben bezüglich der Wirkungsdauer unterschiedliche Ergebnisse ergeben, so dass in diesem Zusammenhang zur genauen Klärung weitere prospektive Studien mit großen Fallzahlen notwendig sind.

Wie wird es angewendet?
Botulinumtoxin wird in konzentrierter Form tröpfchenweise mit ganz feinen Nadeln durch die Haut direkt in den Muskel gespritzt, der erschlaffen soll. Dabei sind mehrere Stiche notwendig, je nach Ausprägung der Falten. Mit ca. 5 Stichen pro Region muss gerechnet werden. Bei der Schweißdrüsenausschaltung wird Botulinumtoxin direkt in die Hautschicht gespritzt, in der sich die Schweißdrüsen befinden.

Welche Nebenwirkungen hat Botulinumtoxin A?
Wie jedes Medikament ist auch Botulinumtoxin A nicht ohne Nebenwirkungen. In der Dermatologie wird es in sehr geringen biologischen Mengen angewandt und kann damit als nebenwirkungsarm bezeichnet werden kann. Selten kommen Kopfschmerzen oder eine Rötung der Einstichstelle nach der Injektion vor. Eine vorübergehende Senkung des Augenlids um 1-2 Millimeter bei Behandlung der Stirn ist altersabhängig und hängt von der ursprünglichen Schlaffheit der Oberlider ab. Auch kann bei der Injektion eine kleine Hautvene angeritzt werden, die dann für ein paar Tage einen blauen Fleck hinterlässt, der aber problemlos überschminkbar ist. Grippeartige Symptome sind sehr selten und verschwinden nach einigen Tagen. Bei richtiger Injektionstechnik sind in der Regel keine Nebenwirkungen zu erwarten.

Wer darf Botulinumtoxin A nicht bekommen?
Es gibt einige erbliche Erkrankungen aus dem Formenkreis der Muskeldystrophie, bei denen Botulinumtoxin nicht verabreicht werden darf: Myasthenia gravis, Eaton-Lambert-Syndrom oder amyotrophe Lateralsklerose. Ebenso darf es nicht bei nachgewiesener Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile, bei Schwangerschaft und in der Stillzeit angewendet werden.

Worum handelt es sich bei den öGDC-Zertifizierungskursen für Botulinumtoxinbehandlungen?
Es liegt in Ihrem und unserem Interesse, dass nur bestens informierte und geübte Ärzte die Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin durchführen, weshalb die Österreichische Gesellschaft für Dermatochirurgie (öGDC) Zertifizierungskurse für Botulinumtoxin-Behandlungen veranstaltet.
Eine Liste von Dermatologen, die mit der Botulinumtoxin-Behandlung bereits über praktische Erfahrungen verfügen, finden Sie auf der Seite der ÖGDC. Diese Liste, der bereits etablierten Botulinumtoxin-Therapeuten wird laufend durch weitere Ärzte aus ganz österreich und angrenzenden Ländern ergänzt, welche den öGDC-Zertifizierungskurs zur Botulinumtoxin-Behandlung erfolgreich absolviert haben. Der Kurs besteht aus einem theoretischen und praktischen Teil. Alle Zertifikate werden nur mit dem Nachweis erfolgreich durchgeführter Botulinumtoxin-Injektionen vergeben. Für offene Fragen stehen Ihnen die angeführten Spezialisten für Botulinumtoxin-Behandlung gerne zur Verfügung.

(Quelle: ÖGDC)